09.06.2020 10:41 Alter: 34 Tage
Kategorie: Standard-News, Sticky-News

Sicherheit von Elektrokleinstfahrzeugen

Die VUFO GmbH erhält Forschungsauftrag durch die Bundesanstalt für Straßenwesen

Mit Inkrafttreten der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV) am 15. Juni 2019 in Deutschland entwickelte sich innerhalb weniger Monate eine neue Form der individuellen Mobilität – im Wesentlichen in Großstädten. Damit wurde eine neue Fahrzeugart in den Straßenverkehr integriert, mit der die Ziele der Mobilitätswende – mehr Elektromobilität bei zunehmender digitaler Vernetzung, Stärkung der Sharing-Modelle im Verkehr und eine Veränderung des Modal-Splits – schneller erreichbar scheinen.

Der rasante Anstieg der Anzahl an diesen Fahrzeugen im öffentlichen Verkehrsraum in einem hauptsächlich urbanen Umfeld hat bereits zu Konflikten geführt, die sowohl medial als auch gesellschaftlich Beachtung finden. Neben den Aufstellorten der Fahrzeuge in Städten und der Art und Weise der Benutzung werden vorrangig Unfälle, kritische Situationen und Verletzungsfolgen diskutiert.

Im Unfallgeschehen sind bereits erste Unfälle durch die Polizei dokumentiert und in die Statistiken aufgenommen worden. Auch das in Dresden ansässige Erhebungsteam der Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH (VUFO), das im Auftrag der Forschungsvereinigung Automobiltechnik (FAT e.V.) Verkehrsunfälle mit Personenschaden für das Projekt „German In-Depth Accident Study“ (GIDAS) untersucht, verzeichnet seit Start des Verleihangebotes bereits mehrere Unfälle.

Um einen umfassenden Überblick über die Situation von Elektrokleinstfahrzeugen im Straßenverkehr zu erhalten, hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (Opens external link in new windowwww.bast.de) ein Forschungsprojekt ausgeschrieben, in dem die Belange der Verkehrssicherheit und Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen in Deutschland wissenschaftlich untersucht werden sollen. Nach der erfolgreichen Bewerbung auf dieses Projekt freuen wir uns sehr, dass die VUFO als Bearbeiter dieses Forschungsvorhabens ausgewählt wurde.

Seit 01.05.2020 bearbeitet die VUFO – gemeinsam mit vier kompetenten Forschungspartnern im Unterauftrag und unterstützt durch externe Experten – dieses wichtige Verkehrssicherheitsprojekt in Deutschland für zweieinhalb Jahre. Das Projektteam der VUFO freut sich sehr darüber, Teil dieses bedeutenden Projektes zu sein und seine Expertise im Bereich der Verkehrssicherheit unter Beweis stellen zu können.